Über mich

 

Ich bin davon überzeugt, dass es nicht die EINE richtige Methode oder Reitweise gibt. Es gilt eher, aus der Vielfalt der Methoden die richtige Herangehensweise für das jeweilige Pferd und den dazugehörigen Reiter zu finden. Durch die Ausbildung im (Sport-)psychologischen Bereich kann ich nicht nur auf reittechnische, sondern auch auf mentale Aspekte des Reiters eingehen.

Berufserfahrung

Im Jahr 2000 habe ich mit dem in der klassischen Reitweise begonnen. Ich habe jedoch etwas vermisst. Die Partnerschaft mit dem Pferd, die man sich als Freizeitreiter vorstellt, habe ich in dieser klassischen Reitschule nicht gefunden. Deswegen habe ich mich auf die Suche nach alternativen Trainingsmethoden gemacht.

 

 

"Put your heart in your hands, an rub your horse all over with it."

Pat Parelli

 

2004 habe ich mich dem Natural Horsemanship zugewandt. Durch diese Methode habe ich gelernt, wie ich das Training gestalte, sodass es für mein Pferd Sinn macht, mit mir mitzuarbeiten und eine Beziehung zum Reiter zu suchen. 2009 habe ich begonnen, unentgeltlich Reitunterricht zu geben, um diese Erfahrungen zu teilen und weitere Erfahrungen zu sammeln. Die Methode wie auch die Unterrichtsweise fanden Anklang, sodass ich diese Tätigkeit 2011 zu meinem Beruf machen konnte. 2011 - 2015 habe ich die Ausbildung bei Bea Borelle in der Ecole de Légèreté absolviert, um auch mehr über biomechanische Zusammenhänge beim Reiten zu lernen und das Pferd über das Training gesund zu erhalten. Diese natürliche Dressur fördert die Pferde im Muskelaufbau und in der Balance und ist rasseunabhängig.

 

"Légèreté beginnt nicht mit Légèreté."

Bea Borelle

 

Mein in den Kursen erlerntes Wissen habe ich laufend in der Praxis angewendet, indem ich in Zucht, Ausbildungs- und Reitbetrieben in der Schweiz, in Spanien, in Namibia und in Kanada mit jungen, Problem- und auch Wildpferden gearbeitet habe. Zusätzlich zu meinen Praxiserfahrungen bilde ich mich regelmässig im Springen, in der Dressur, in der Working Equitation und im Westernreiten weiter.

 

"Try to build a relationship."

Glenn Stewart

 

Reiterliche Ausbildung

2000 - 2004   Reitunterricht in klassischer Reitweise Dressur und Springen (FN)

2004 - heute  Natural Horsemanship

2011              Equigarde Nationalgestüt Avenches

2012 - 2013   Westernreiten

2012 - 2013   Apprenticeship Natural Horsemanship in Kanada (Stage 1-5, by Glenn Stewart)

2012 - 2015   Trainerausbildung Dressur (B.E.A. Complete Concept by Bea Borelle)

2015 - 2019   Weiterbildung in der Ecole de Légèreté

2017              Springtraining (FN)

2020              Working Equitation

 

Psychologische Ausbildung

2012 - 2016    Bachelor of Science in Psychology

2016 - 2018    Master of Science in Psychology

2018 - 2021    Diploma of Advanced Studies in Sport Psychology

 

Meine Trainer:

Michael Wanzenried

Bernie Zambail

Adrian Heinen

Carmen Zulauf

Yvonne Salvner

Glenn Stewart

 

und einige weitere

 

 

Bea Borelle

Yolanda Facchin

Alfonso Aguilar

Steffi Mylius

Jenny Markov

Renate Isaak



Mein treuer Begleiter Fantast

Fellpony, Wallach, Jahrgang 2001

Fantast ist ein treuer Begleiter, ein verlässlicher Partner, ein Spassvogel, ein Lebensgeniesser und ein bester Freund. Laut Einschätzungen von "Fachpersonen" ist er für nichts geeignet, ausser vielleicht für Geländeritte.

 

Inzwischen beweist er allen das Gegenteil. Er ist in der Dressur bis in die hohen Lektionen ausgebildet, beweist sich im Spring- und Militaryparcours, zeigt sich in der Working Equitation von seiner besten Seite und macht sogar im Westernoutfit eine gute Figur. Hier steckt mehr Sport drin als "einfach nur ein Pony".

 

Seine Leistungen zeigen, dass Fleiss und Arbeitsmotivation gepaart mit einer guten Beziehung zum Reiter viele Grenzen überwinden lässt. Dazu braucht es aber auch ein Reiter, der bereit ist, seine eigenen mentalen Grenzen erweitern, neue kreative Wege zu suchen und viel Zeit und Energie in das Training zu investieren. Als Lohn erhält man dafür einen Partner fürs Leben.